Neuromash

Sprengt die Bank in gedankengesteuerten Casino-Games

30. Oktober 2013 • 12:30 Uhr

Teilen:
Knackt den Jackpot mit Gedanktenkraft (Foto: Neuromash)

Das Thema “gedankengesteuertes Gaming” ist nicht mehr ganz neu (seht dazu unter anderem unsere Beiträge zu Myndplay oder Emotiv EPOC), aber trotzdem noch immer faszinierend. Wir sind zwar noch weit davon entfernt, dass wir uns beim “Virtua Mind-Fighter” gegenseitig die Grütze weichklopfen oder beim “Mind-Shooter” das Hirn wegballern, doch so manches Casual Game lässt sich bereits mit reiner Gedankenkraft kontrollieren.  So zum Beispiel diverse Casino Games, was sich die Firma Neuromash zunutze machen möchte.

Das Ziel von Neuromash ist es, eine Plattform für Online-Casino-Games ins Leben zu rufen, bei der die Teilnehmer ihre Spielzüge ausschließlich durch Gedankenkraft vollführen.

Oder anders gesagt: Rein durch eure mentale Stärke sollen die Spieler beweisen, dass sie ihren Kontrahenten beim Poker-Spiel überlegen sind, die richtige Zahl beim Roulette erkennen, beim Black Jack den Wert von 21 Punkten möglichst exakt treffen oder die Slot Machine problemlos austricksen können. Wie sehr dies die Algorithmen der einzelnen Spiele überhaupt ermöglichen, ist eine andere Frage, auf die bei der Beschreibung auf der Neuromash-Website natürlich nicht wirklich eingegangen wird.

Um überhaupt das Online-Casino betreten zu können, wird ein Headset der Firma NeuroSky benötigt, welches die elektrischen Signale eurer Gehirnströme ausliest und somit euren nächsten Zug erfasst. Dass dies bereits jetzt funktioniert, soll uns das folgende Video beweisen:

Ihr findet dies reizvoll? Dann könnt ihr Neuromash über deren derzeit laufende Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo unterstützen. Ab einem Betrag von 115 US-Dollar könnt ihr euch beispielsweise bereits ein Exemplar des NeuroSky-Headsets sichern.

Welche Finanzierungs-Möglichkeiten es sonst noch gibt, erfahrt ihr direkt unter diesem Link. Sollte die Kampagne erfolgreich verlaufen (wonach es momentan nicht unbedingt aussieht), soll die Auslieferung des Headsets bzw. der anderen Artikel bereits im November 2013 erfolgen.

Teilen:



Über Matthias

Seit Klein-Matthias Mitte der (19)80er erstmals auf den Grünbildschirm eines Schneider Amstrad CPC 464 blickte, ist er den virtuellen Welten verfallen. Seitdem hat er haufenweise Joysticks, GamePads, Handhelds, Gitarren, Angelruten, Rasseln und sonstigen Technik-Schnickschnack in den Händen gehalten und freut sich auch heutzutage noch über jedes neue (oder auch gebrauchte) Gadget, das sich in seine Griffnähe wagt.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 09:17 Uhr

Kommentar schreiben