Nintendo New 3DS

4 Gründe, wieso ihr mit dem Kauf warten solltet!

12. Februar 2015 • 16:42 Uhr

Teilen:
Naaaaa? Das Objekt eurer Begierde? (Foto: Sven Wernicke)

Wer jede Konsole am Tag ihres Erscheinens unbedingt haben MUSS, kommt sicherlich nicht um den New 3DS herum. Aber mal ehrlich: Wer braucht schon das Update einer vier Jahre alten Hardware zwingend und vor allem sofort? Vier Gründe, wieso ihr nicht jetzt zuschlagen solltet.

1. Bessere Hardware, aber…

Ja, schon klar. Der New 3DS besitzt einen angenehmeren 3D-Effekt, der sich dank Headtracking euren Bewegungen anpassen kann. Dadurch steigt der Betrachtungswinkel erheblich. Und ja, auch NFC für eure Amiibo-Figurensammlung ist dabei, genauso zwei weitere Schultertasten. Der C-Stick über den jetzt farbigen A, B, X, Y- Tasten ersetzt ein vielfach gewünschtes, zweites Circlepad. Und da sind noch der erhöhte Arbeitsspeicher, der flottere Prozessor und die dezent längere Akkulaufzeit.

Soweit die Fakten, die ich selbst auch unter die Lupe genommen habe. Abgesehen vom schwammigen C-Stick, der für mich keine gute Alternative zum Circlepad Pro des alten 3DS (das separate Zubehör) darstellt, sind sämtliche Neuerungen Mehrwerte. Sogar die Verarbeitung des New 3DS gefällt mir ein klein wenig besser, genauso sind die Bildschirme der „neuen“ Spielekiste dezent größer und kontrastreicher. Nur für mich ist das jetzt nicht genug, um sofort den alten 3DS bei Ebay zu verhökern und zum Update zu greifen. Ich sehe die Verbesserungen und finde sie gut, deswegen ist mein vorheriger 3DS aber nicht plötzlich deutlich schlechter. Weshalb auch?

Ja, ein wenig schicker ist er geworden. (Foto: Sven Wernicke)
Ja, ein wenig schicker ist er geworden. (Foto: Sven Wernicke)

Ehrlich gesagt bin ich nicht der Auffassung, dass der feinere 3D-Effekt und die gefühlt kürzeren Ladezeiten den Umstieg zum New 3DS rechtfertigen. Der überarbeitete Webbrowser mit HTML5-Unterstützung taugt für mich übrigens nicht. Hier leistet jedes halbwegs aktuelle Smartphone mehr. Und besitzt ihr ein Circlepad Pro, könnt ihr auch das C-Stick-Argument ignorieren. Bliebe noch NFC. Abgesehen von den Figuren wird der Standard nicht weiter genutzt, über eine zusätzliche Peripherie könnt ihr diese auch mit dem alten 3DS einscannen. Das Zubehör soll ja bald erscheinen.

2. Kommen überhaupt Spiele?

Erinnert ihr euch noch an den DSi? Das letzte veröffentlichte Modell des Nintendo DS erhielt zig Verbesserungen: Die schnellere CPU, mehr Arbeitsspeicher, größere Bildschirme, Kamera und ein integrierter Shop sollten NDS-Besitzer zum Umstieg bewegen. Am Schluss kamen nur ein paar Games in den Handel, die die Neuerungen wirklich nutzen. Da hätte man, rein bezogen auf das Spielerlebnis, auch bei den vorherigen DS-Geräten bleiben können. Ähnlich skeptisch bin ich beim New 3DS. Abgesehen vom bald erscheinenden „Xenoblades Chronicles“ wird kaum ein Spiel genannt, was ausschließlich für den New 3DS gedacht ist und diesen zwingend voraussetzt. Das sollte sich in den nächsten Monaten ändern, logo. Aber genau deswegen könnt ihr mit dem Kauf der Konsole warten und schauen, was da noch so kommt?

Außerdem: Weit über 50 Millionen 3DS-Konsolen wurden bisher verkauft. Weshalb sollten Spieleentwickler nun auf die Idee kommen, im großen Stil Titel exklusiv für den New 3DS zu entwerfen, der sich nicht im Ansatz so häufig verkauft hat und wohl niemals die gleiche Verbreitung finden wird? Niemand spricht freiwillig eine potentiell viel kleinere Zielgruppe an. Es zählen schließlich Verkaufszahlen. Am Schluss gehe ich davon aus, dass in 12 Monaten kaum mehr als ein Dutzend nennenswerter New 3DS-Spiele veröffentlicht wurde, vermutlich eh vorwiegend über den eStore. Ich kann auch falsch liegen. Aber genau deswegen lohnt es, sich in Geduld zu üben.

Wahrscheinlich ist meiner Auffassung nach, dass ein und dasselbe Spiel auf dem 3DS und New 3DS gleichermaßen läuft, bei besserer Hardware aber zum Beispiel grafisch etwas zulegt. Nur auch hier ist bisher ja nichts weiter bekannt.

3. Unnötiger Hype und nach wie vor Makel

Der C-Stick. Naja. (Foto: Sven Wernicke)
Der C-Stick. Naja. (Foto: Sven Wernicke)

Ich sagte es ja schon: Der bessere 3D-Effekt ist für mich kein Kaufargument, zumal dieser recht schnell an seine Grenzen kommt. Bewegt ihr den New 3DS zügig nach vorne oder hinten bzw. ändert den Sichtwinkel, entsteht kurzzeitig ein Aufblitzen des Dargestellten, was sehr unangenehm auffällt. Ruhig solltet ihr die Konsole also nach wie vor halten. C-Stick und Browser machen mich auch nicht glücklich, der neue Lichtsensor ist nicht immer eine Offenbarung. Er soll dynamisch die Displayhelligkeit anpassen. Dumm nur, wenn das nicht immer so klappt, wie ihr es euch wünscht – gerade in dunklen Umgebungen.

Ich frage mich, woher dieser Hype kommt, der sich gerade in den sozialen Netzwerken ausgebreitet hat. Virales Marketing von Nintendo? Oder sind es die Big-N-Fans, die freiwillig die Werbetrommel rühren? Ich sehe jedenfalls keinen Grund, in großem Jubel auszubrechen. Echt nicht.

Was der New 3DS übrigens nach wie vor nicht hinbekommt: WIFI im schnelleren 5GHz-Netz, eine deutlich längere Akkulaufzeit (im besten Fall eine, vielleicht zwei Stunden mehr), eine überfällige Anbindung zur Wii U, eine vernünftige Standby-Zeit und moderne Menüs samt eingängigerer Navigation. Da ist noch viel Luft nach oben.

4. Nintendo melkt die Cash-Cow

Die Wii U dümpelt vor sich hin, aber der 3DS verkauft sich wunderbar. Also muss der New 3DS für klingelnde Kassen sorgen. Am besten ist es natürlich, die treuen Anhänger zur Kasse zu bitten. Freiwillig, versteht sich. Also weckt man Begehrlichkeiten, lockt mit neuen Features und denkt ein klein wenig weiter. Es ist schon clever, den New 3DS mit Zierblenden auszustatten. Individualisiert für zusätzliches Geld eure Konsole. Und ein richtiger Fan braucht regelmäßig neue, coole, stylische Motive. Wertloses Plastik für mindestens 10 Euro verkaufen – Nintendo weiß spätestens seit Amiibo, wie das geht. Apropos: NFC schon integriert. Super für diejenigen, die endlich ihre Figurensammlung in 3DS-Spiele integrieren können.

Netzteil? Fehlt. Dafür gibt es Zierblenden. (Foto: Sven Wernicke)
Netzteil? Fehlt. Dafür gibt es Zierblenden. (Foto: Sven Wernicke)

Dass nun auch dem New 3DS kein Netzteil beigelegt wird (beim XL war ja noch nie eines dabei), verdeutlicht für mich zwei Aspekte: Man richtet sich regelrecht an die kaufwillige 3DS-Kundschaft, die ohnehin schon ein solches Ladegerät besitzt. Zum anderen wird der New 3DS für Einsteiger teurer, die noch einmal mindestens 10 Euro drauflegen müssen, um überhaupt loslegen zu können. Der Umstieg von SD-Karten (3DS, 3DS XL) zum microSD-Format (New 3DS, New 3DS XL) hätte Nintendo mit offiziellen und überteuerten Speicherkarten eigentlich noch ausschlachten können. In jedem Fall ist der Wechsel von Alt zu Neu dank vorinstallierter Software ein Kinderspiel. Nintendo denkt eben mit, wenn’s ums Geldverdienen geht.

Jetzt ist aber mal gut!

Okay, genug genörgelt. Ich möchte euch nur verdeutlichen, dass der New 3DS das Rad nicht neu erfindet. Wir reden über ein überarbeitetes Modell, die Aktualisierung eines guten Produktes. Vier Jahre nach dem Launch der 3DS kann man die gewonnenen Erfahrungen durchaus in ein besseres Modell einfließen lassen. Innerhalb dieser Zeit sind Komponenten besser (und günstiger) geworden, was man durchaus an den Kunden weitergeben kann (abgesehen vom Preis). Hier sind gerade die Displays, der schnellere Prozessor und der erhöhte Arbeitsspeicher ein Mehrwert für uns Spieler. Es ist ja nicht so, als würde ich diese nicht schon bei den Hangeln durch die Menüs und den Ladezeiten generell bemerken.

Wenn ihr wechselt - eine Transfersoftware macht es euch einfach. (Foto: Sven Wernicke)
Wenn ihr wechselt – eine Transfersoftware macht es euch einfach. (Foto: Sven Wernicke)

Mein Ratschlag lautet: Überlegt euch gut, ob ihr wirklich ein Early Adopter sein müsst. Der New 3DS sieht zwar schicker aus und ist nun zu einer richtig ausgereiften Handheld-Konsole herangewachsen. Doch verrichtet euer alter 3DS nach wie vor seinen Dienst, wieso jetzt umsteigen? Es existieren keine Spiele, die explizit einen New 3DS verlangen. Was also wollt ihr dann, außer eure Konsumfreude befriedigen? Wartet lieber einige Monate, niemand drängt oder zwingt euch zum sofortigen Kauf. Liebäugelt ihr dagegen schon seit Monaten oder gar Jahren mit dem Erwerb eurer ersten 3DS-Konsole, dann ist eure Zeit gekommen. Holt euch den New – egal ob den kleinen oder die XL-Variante mit größeren Bildschirmen. Ihr erhaltet eine wunderbare, qualitativ überzeugende Handheld-Konsole, die für die Zukunft gerüstet ist und über ein hervorragendes Spieleportfolio verfügt. Das genügt, um den New 3DS blind zu empfehlen.

Der Nintendo 3DS ist ab dem 13. Februar 2015 erhältlich. Das normale Modell mit wechselbaren Zierblenden wird in Schwarz und Weiß verkauft, der New 3DS XL wird in Metallic Blau und Metallic Schwarz verkauft. Limitierte Bundles mit “Zelda: Majoras Mask” und “Monster Hunter 4 Extreme” dürften dagegen schon vor dem Launch ausverkauft sein.

Teilen:

3 Kommentare

  1. Martin B. am

    Die von dir aufgeführten punkte kann ich absolut nachvollziehen. Selbst der New3DS könnte auf jedenfall Teschnisch besser sein vom Menü etc. her, der 3D-Effekt funktioniert zwa besser als vorher aber immer noch nicht so gut wie man es gerne hätte. Der C-Stick war zwa nötig hatte mich aber damals wie heute nicht gestört das er nicht da war… jedoch muss ich sagen das z.B. bei Monster Hunter 4 Demo der C-Stick echt zur komfortabelität beiträgt.

    Ich für meinen Teil werde mir einen New3DS morgen holen, weil ich auch mir gleichzeitig Zelda Majora Mask kaufen. Jedoch nur den kleinen weil der normale 3DSXL sehen mir manche spiele einefach nur verwaschen aus…

    Danke für deinen Beitrag Sven :)

    Antworten
  2. Ich bin auch hin und her gerissen. Mein letzter Nintendo Handheld war der DSXL.
    Beim 3DS habe ich eine Pause gemacht, da ich mit dem 3D einfach nichts anfangen kann.

    Kann man bei dem New3DS eigentlich den 3D Effekt komplett abschalten? So das man die Spiele im schöneren 2D genießen kann?

    Antworten
    • Der Umstieg vom DS zum N3DS lohnt sich auf jeden Fall – das ist schon ein recht großer Sprung. Und ja, du kannst den 3D-Effekt komplett abschalten. Neben dem oberen Display befindet sich ein Schieberegler. Du kannst also auch “wenig 3D” einstellen, wenn dir das zu anstrengend ist. Oder eben ausschalten. :)

      Ich denke, der 3D-Effekt sollte nicht das Kaufargument sein. Reizen dich etliche 3DS-Spiele, dann greif zu. :)

      Antworten

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 4. Januar 2016 at 14:01