Nvidia bringt seine latenzreduzierende Technologie ‘Reflex’ zu Overwatch

Ein Update für die Public Test Region (PTR) von Overwatch bringt Nvidias Technologie zur Reduzierung der Latenzzeit, genannt Reflex, in den beliebten Esports-Titel. Die Technologie zielt darauf ab, die Zeit zwischen einem Mausklick und der daraus resultierenden Aktion auf dem Bildschirm zu verkürzen, wodurch sich das Spiel reaktionsschneller anfühlt. Die Tatsache, dass Reflex bei Overwatch integriert wird, wurde bereits im Januar angekündigt und ist jetzt für Spieler verfügbar, die auf die PTR zugreifen können und die aktuellsten Nvidia-Treiber haben.

Wenn ihr noch nicht in der Lage wart, eine der neuesten Nvidia-Grafikkarten in die Hände zu bekommen, gibt es immer noch Hoffnung, dass Sie Reflex in Overwatch selbst ausprobieren können – die Technologie wurde zusammen mit den Grafikkarten der 30er-Serie angekündigt, funktioniert aber auf Karten, die bis zur GTX 900-Serie zurückreichen.

MSI NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Gaming X 4G Grafikkarte (GDDR5, HDMI, DP, DL-DVI-D, Afterburner OC, VR-Ready) schwarz
  • PCIE 3.0 / 4 GB GDDR5 128bit; Stromverbrauch (W): 75 W; Empfohlene Netzteile (W): 300 W
  • Prozessor-Taktfrequenz: 1379 MHz

Nvidia hat eine unglaublich ausführliche Erklärung, wie die Technologie funktioniert, aber der sehr oberflächliche Überblick ist, dass das Spiel mit Ihrer GPU zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass Frames “just-in-time” gemacht werden, um auf eurem Monitor angezeigt zu werden.

Es ist erwähnenswert, dass Latenz verschiedene Bedeutungen haben kann, besonders wenn es um Online-Spiele geht. Reflex wurde nicht entwickelt, um die Netzwerklatenz zu verbessern. Wenn ihr also eine schlechte Internetverbindung habt, wird euer Spielerlebnis von Reflex wohl nicht spürbar verbessert werden.

Ob sich der Unterschied in der allgemeinen Latenz bemerkbar macht, hängt außerdem stark von der Hardware ab, die ihr verwendet, wie gut diese ist und wie reaktionsschnell ihr seid. Dennoch, wenn ihr zu den Testern gehört, lohnt es sich wahrscheinlich, Reflex auszuprobieren und zu sehen, ob sich Verbesserungen bemerkbar machen.

AMD hat mittlerweile auch eine Funktion, die die Eingabe-Latenz auf seinen Grafikkarten reduzieren soll, genannt ‘Radeon Anti-Lag’, die auch für Overwatch aktiviert werden kann. Wer mit dieser neuen Technologie langfristig die Nase vorn haben wird, bleibt wie immer spannend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.