Olympische Spiele Tokyo 2020: Das offizielle Videospiel im Test

„Schneller, Höher, Stärker“. Gegen die erfolgreichsten Athleten der Welt antreten, das Beste geben und am Ende von Gefühlen überwältigt die Goldmedaille überreicht bekommen. Der Reiz der Olympischen Spiele macht auch vor Computerspielern nicht halt.

Olympische Spiele Tokyo 2020 – Das offizielle Videospiel bringt olympischen Flair nach Hause, auf PC, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und Google Stadia.

In 18 Disziplinen könnt ihr alleine oder im Multiplayer antreten. Das Spektrum reicht dabei von Klassikern wie dem 100-Meter-Lauf und Hammerwerfen zu neueren Sportarten wie BMX und Sportklettern. Dargestellt werden die Athleten in freundlicher, comichafter Grafik. Im Laufe des Spiels ist es dann auch möglich, verschiedene Kostüme freizuschalten.

Vom Astronautenkostüm bis zum Cowboyoutfit. Auch Miraitowa und Someity, die Maskottchen der Spiele in Tokyo, können freigeschaltet werden und da das Spiel von Sega produziert wird, ist auch Sonic the Hedgehog mit dabei. Das bunte Treiben spricht sicher vor allem jüngere Spieler an.

Olympia 2020 Videospiel Schwimmen

Dennoch schafft es das Spiel, die Atmosphäre der sportlichen Wettbewerbe einzufangen. Die Schwimmwettbewerbe wirken z.B. sehr realistisch mit interessanten, dynamischen Kamerafahrten, die das Geschehen über und unter dem Wasserspiegel einfangen.

Wie die Quoten der Olympischen Spiele unterscheiden sich die 18 angebotenen Spiele angenehmerweise deutlich voneinander. Bei vielen ähnlichen Spielen ist dies ja nicht immer der Fall. Hier hat man nie das Gefühl, immer wieder das Gleiche zu machen.

Ein grundsätzliches Problem des Genres besteht aber auch in Olympische Spiele Tokyo 2020. Manche Disziplinen machen einfach mehr Spaß als andere. Im Test konnte z.B. Rugby und Tischtennis überzeugen, manche Leichtathletikdisziplinen bieten aber relativ wenig Wiederspielwert.

Olympia Tokyo 2020 Videospiel Volleyball

Die Steuerung ist in allen Bewerben relativ einfach gehalten und kurze Tutorials und Hinweise während des Spiels erleichtern den Einstieg. Die Bewegungen, die man mit dem Controller ausführen muss, sind den Sportarten angepasst.

So erfordert beispielsweise Delphinschwimmen kreisende Bewegungen mit den Controllersticks. Das ist durchaus durchdacht und vermittelt ein zu den Sportarten passendes Gefühl.

Das Button mashing, das möglichst schnelle Hämmern auf eine Taste, wie man es vom C64-Klassiker Summer Games kennt, ist eigentlich nie nötig, vielmehr steht präzises Timing und Rhythmusgefühl im Vordergrund.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass die PC-Version auch dringend einen Controller benötigt, um Spaß zu machen.

Manche Disziplinen wie Fußball und Tennis kennt man ja auch von anderen Titeln. Es ist sicher nicht ganz fair, den Fußball bei Olympia Tokyo 2020 mit einem dezidierten Fußballspiel wie FIFA zu vergleichen. Aber es fehlen natürlich die Facetten, die diese Spiele besonders gut machen. Bei Olympische Spiele Tokyo 2020 gibt es nur Passen und Torschüsse.

Die leichte Erlernbarkeit des Spiels hat natürlich Vorteile, wenn Freunde auf Besuch sind. Jeder kann sofort loslegen. Der Schwierigkeitsgrad des Spieles sorgte bei uns aber manchmal für Kopfschütteln.

Die meisten Disziplinen sind aus zwei Vorrunden und einem Finale aufgebaut. Während die Vorrunden oft absurd einfach sind, zieht der Schwierigkeitsgrad im Finale so unvermutet stark an, dass man meist nur mehr hinterherlaufen, -radeln, -klettern, -schwimmen kann.

Vor allem für jüngere Spieler kann dies frustrierend sein. Das passt nicht ganz zur ansonsten familienfreundlichen Präsentation des Spieles. Ein anpassbarer Schwierigkeitsgrad würde dem Spiel sicher guttun.

Am meisten Spaß macht ein Sportspiel natürlich, wenn ihr es mit Freunden spielt. Bei Olympische Spiele Tokyo 2020 können lokal zwei Spieler gegeneinander antreten, online können bis zu acht Gegner gleichzeitig miteinander spielen.

Für Einzelspieler bietet das Spiel einen Ranglistenmodus, bei dem man sich mit den besten Spielern weltweit messen kann und ein freies Training in allen Disziplinen. Auf einen Karrieremodus oder Ähnlichem wurde verzichtet.

Zusammenfassend ist Olympische Spiele Tokyo 2020 ein kurzweiliges Spiel, das vor allem im Multiplayer zu überzeugen weiß. Falls ihr Spiele sucht, in denen man sich so richtig vertiefen kann, werdet ihr vielleicht nicht besonders glücklich werden. Aber für die kurze Runde zwischendurch mit euren Freunden ist das familienfreundliche Spiel nicht nur für Sportfreunde eine gute Wahl.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.