One K73-2S

Leistungsstarkes Gaming-Notebook mit zwei HighEnd-Grafikkarten

8. August 2012 • 12:20 Uhr

Teilen:
Gegenüber den anderen One-Gaminglaptops wurde das Gehäuse dezent überarbeitet. (Foto: One)

Im Sommer 2012 stellte der Hersteller One mit dem H5600 den damals schnellsten Notebook (der Welt, heißt es) vor. Dieser war mit einer Geforce GTX 480M SLI sowie einem Sechskern-Prozessor ausgestattet und erreichte beim Benchmarktool 3DMark Vantage knapp 17.000 Punkte. Und jetzt – zwei Jahre später – möchte man wieder Maßstäbe im mobilen Gamingbereich setzen. Mit dem K73-2S, der im gleichen Test 37.000 Punkte erzielte.

Möglich wurde dies freilich durch modernste Komponenten, die der Markt aktuell hergibt. Verbaut werden bei dem ab September 2012 erhältlichen K73-2S-Laptop bis zu zwei Nvidia Geforce GTX 680M-Grafikkarten im SLI-Verbund. Hinzu gesellen sich bis zu drei Festplatten (bzw. SSDs) und die neuesten IvyBridge-Extreme-Prozessoren von Intel. Maximal 32GB Arbeitsspeicher könnt ihr dem Rechner spendieren, von Haus aus erhaltet ihr einen 17,3 Zoll großen FullHD Non Glare Type Display mit LED-Backlight, ein THX-zertifiziertes Soundsystem mit Onkyo-Speakern sowie Subwoofer, vier USB 3.0-Anschlüsse, eine beleuchtete Tastatur, Webcam, Windows 7 oder 8, HDMI-Ausgang und alle aktuellen Standard-Anschlüsse wie SPDIF, Kopfhörer, e-SATA oder Speicherkarten-Lesegerät.

Alles in allem besitzt der K73-2S also all das, was ein aktueller Gaminglaptop benötigt. Preislich geht bei 1699 Euro los. Möchtet ihr das aktuelle Grafikkarten-Spitzenmodell und einen i7-Prozessor haben, wird es teurer. In der Vollausstattung mit 32GB RAM, zwei GTX 680M, Blu-ray-Brenner und so weiter seid ihr dann bei 4570 Euro. Als mittlere Konfiguration gibt One eine GTX 680M, einen Core i-3610QM, 8GB DDR3-RAM, 500 GB Festplatte, WLAN-Modul und Windows 7 Home Premium) an – solch ein Rechner kostet 1839 Euro.

Innenleben. (Foto: One)
Innenleben. (Foto: One)

Für das eingangs erwähnte Benchmark-Ergebnis nutzte One übrigens zwei GTX 680M, den i7-3920XMOC, 8GB und Windows 7 Home Premium 64. Zwar gibt das Unternehmen an, mit drei Lüftern und einer Kühlung von rund 300 Watt für entsprechende Kälte im Gehäuse zu sorgen, doch kann man den K73-2S wirklich problemlos und dauerhaft übertakten? So gesehen sind die 37.000 Punkte also vorerst nur ein theoretischer Wert, der praktisch vermutlich gar nicht erreicht werden kann. Sowieso gibt es keine Details darüber, wie sehr und womit der 3920X über den Standard-Spezifikationen betrieben wurde.

Auf der offiziellen Webseite könnt ihr den K73-2S noch nicht ordern, das sollte wohl in Kürze möglich sein. Dann ist auch eine individuelle Konfiguration möglich.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , ,

Zuletzt aktualisiert: 16:29 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

2 Pingbacks

  1. 11. August 2012 at 17:08
  2. 14. August 2012 at 10:08