Ouya Handheld

Ja, warum auch nicht? Wer zu viel Geld hat, reißt Konsolen und Gamepads auseinander, um daraus tragbare Spielekisten zu schrauen. Ein Hobbybastler schnappte sich den Android-basierten Spielewürfel Ouya, einen Xbox 360-Controller und einen wohl 7 Zoll großen Bildschirm. Herausgekommen ist ein seltsames Konstrukt, mit dem der Schöpfer immerhin unterwegs zocken kann.

Ouya Handheld. (Foto: Specialization Is Overrated)
Ouya Handheld. (Foto: Specialization Is Overrated)

Eigentlich ist das Ouya Handheld schon potthässlich, aber: SELBSTGEMACHT. Ich weiß nicht, ob es besonders clever war, die gesamte Hardware zu zerlegen und so eine neue Maschine entstehen zu lassen. Immerhin sind die Bilder dieser tragbaren Ouya zu unserer Unterhaltung gut.

Bei ouyaboards.com findet ihr weitere Einzelheiten zu dieser Frickelei, bei Flickr gibt’s noch mehr Impressionen zu dieser…tja…Mod? Und bei Facebook bekommt ihr noch genauere Details zu den einzelnen Schritten der Zerstörung. Oder wie man das eben nennen mag…

1 Kommentar
  1. Snacky sagt

    Wenn man die Ouya zu einem Handheld macht, ist es ein Android-Tablet. Äm…. welchen Sinn macht das? Außer dass man dann den proprietären Ouya-Quatsch nun herumtragen kann? Da kann man doch gleich an echtes Android-Tablet oder Smartphone kaufen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.