Petcube

Spiel- & Überwachungskonsole für Haustier-Besitzer

4. Oktober 2013 • 9:38 Uhr

Teilen:
Och... wie süß! Wer schmilzt die nicht gleich dahin? (Foto: petcube.net)

Was treibt eigentlich mein Haustier, wenn es tagsüber alleine daheim ist? Langweilt es sich vielleicht? Wer dies herausfinden möchte, kann beispielsweise eine Webcam in seiner Wohnung aufstellen und somit das Treiben von Hund & Katz nachverfolgen. Die Langweile vertreiben lässt sich damit aber noch nicht. Deswegen sollte man vielleicht sein Kleingeld in den Petcube investieren, dank dem ihr auch aus der Ferne mit euren Haustier interagieren könnt.

Bei dem Petcube handelt es sich um einen 10x10x10 Zentimeter großen Würfel, der aus Aluminium und Glas besteht sowie mit einem WLan-Modul, einem Laserpointer, einem Lautsprecher und einer Weitwinkel-Kamera ausgestattet ist.

Über eine iOS- bzw. Android-App kann man sich von jedem Ort der Welt (mit Internetzugang) mit dem Petcube verbinden und dadurch sein Tier durch seine Stimme bzw. den Lichtpunkt vor die Kamera locken. Der Laserpointer (dessen niedrige Intensität den Augen der Tiere nicht schaden soll) lässt sich dank einer Touchscreen-Steuerung auch quer durch den heimischen Raum bewegen, wodurch der träge Mitbewohner zu ein wenig Leibesertüchtigung animiert werden kann.

Ist das nicht putzig, wie Kitty und Waldi durch die Wohnung rennen? Dann macht mit der Kamera doch auch gleich noch ein Foto oder Video davon und teilt dies mit euren Freunden. Und habt ihr vielleicht nur einen Hund, würdet aber auch gerne mal mit einer Katze in Kontakt treten? Zu diesem Zweck planen die ukrainischen Erfinder des Petcubes ein eigenes Netzwerk,  dank dem wir mit verschiedenen Haustieren auf der ganzen Welt spielen können. Dies ist eine durchaus interessante Idee, um z.B. Tierheim-Bewohner ein wenig auf Trab zu bringen.


Zum Petcube läuft derzeit bei Kickstarter eine Crowdfunding-Kampagne, die bereits etliche Wochen vor ihrem Ablauf das Mindestziel von 100.000 US-Dollar erreicht hat. Wer sich die Spiel- &  Überwachungskonsole für sein Haustier nach Hause holen möchte, muss mindestens 149 US-Dollar sowie 30 US-Dollar für den internationalen Versand investieren. Voraussichtlich im Mai 2014 wird der Petcube dann euch und euren tierischen Freund für immer miteinander verbinden!

Alle weiteren Infos zum Petcube findet ihr auf Kickstarter.com und sogar in deutscher Sprache bei petcube.net.

Teilen:



Über Matthias

Seit Klein-Matthias Mitte der (19)80er erstmals auf den Grünbildschirm eines Schneider Amstrad CPC 464 blickte, ist er den virtuellen Welten verfallen. Seitdem hat er haufenweise Joysticks, GamePads, Handhelds, Gitarren, Angelruten, Rasseln und sonstigen Technik-Schnickschnack in den Händen gehalten und freut sich auch heutzutage noch über jedes neue (oder auch gebrauchte) Gadget, das sich in seine Griffnähe wagt.


Schlagwörter: , , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 06:56 Uhr

Ein Kommentar

Kommentar schreiben