PlayStation Controller Stressball

Werft das Gamepad an die Wand!

2. März 2019 • 12:55 Uhr

Teilen:
Nein, mit dem könnt ihr nicht so recht spielen. (Foto: GetDigital)

Wieder ein so frustrierendes Game gezockt, dass ihr den Controller an die Wand werfen könntet? Mit diesem DualShock-Gamepad von Sony könnt ihr das bedenkenlos tun.

Der PlayStation Controller Stressball ist genau das, was der Name schon andeutet: Er ist weich, kann geknautscht oder eben durch die Wohnung gepfeffert werden. Lustigerweise ist das sogar ein offiziell lizenziertes Produkt, sodass ihr das originale Design eines DualShock 3-Controllers erhaltet – es ist also das bekannte Eingabegerät von der PlayStation 3.

PlayStation Controller als Stressball

Ansonsten ist das natürlich ein Controller, mit dem ihr nicht zocken könnt. Stattdessen malträtiert ihr ihn nach Belieben, er kehrt nach dem Drücken auch in seine Ausgangsform zurück. Zum Glück.

Sogar mit passender Verpackung. (Foto: GetDigital)
Sogar mit passender Verpackung. (Foto: GetDigital)

Ich denke, dieser PlayStation Controller Stressball aus Schaumstoff ist das ideale Gadget zum Abreagieren – wenn ihr zu oft ein „Game Over“ erlebt. Vorsicht aber: Schleudert nicht aus Versehen den richtigen Controller durch die eigenen vier Wände. Dann wird’s teuer…

Apropos: Für knapp 10 Euro könnt ihr den PlayStation Controller Stressball bei GetDigital kaufen. Wenn ihr eher auf Nintendo steht, schaut euch doch mal die Nintendo-Stressbälle an.

Summary:
PlayStation Controller Stressball: Werft das Gamepad an die Wand!
Article Name
PlayStation Controller Stressball: Werft das Gamepad an die Wand!
Description
Wieder ein so frustrierendes Game gezockt, dass ihr den Controller an die Wand werfen könntet? Mit diesem DualShock-Gamepad von Sony könnt ihr das bedenkenlos tun.
Sven Wernicke
GamingGadgets.de
GamingGadgets.de
https://gaminggadgets.de/wp-content/uploads/2016/07/Google-Cover-Image.png
Teilen:


Das kostenfreie Angebot von GamingGadgets.de finanziert sich über Affiliate-Verlinkungen (z.B. zu Amazon), Bannerwerbung und Beiträge, die von Partnern zur Verfügung gestellt wurden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 10. April 2019 at 13:04