RETRO

Neues Spielemagazin für Nostalgiker

31. Oktober 2013 • 13:59 Uhr

Teilen:
Das Titelblatt der ersten Ausgabe. (Foto: Kickstarter)

Spielezeitschriften haben es im deutschsprachigen Bereich mittlerweile nicht mehr leicht. Die Auflagenzahlen der Printmagazine sinken kontinuierlich, manche Verlage, wie zuletzt Consol.MEDIA, machen ganz dicht. Oder intellektuelle Hefte wie die GEE geben auf. Vielleicht sollten die Verantwortlichen mal über moderne Arten der Finanzierung ihrer Blätter nachdenken? Wobei – Crowdfunding gibt’s doch schon einige Jahre! Wie es gehen kann, verdeutlichen ein paar Amerikaner mit ihrer Zeitschrift RETRO.

Via Kickstarter sammelten die Macher mittlerweile die anvisierten 50.000 US-Dollar ein, um ihr Magazin zu realisieren. Mit dem Startkapital wollen sie ab Januar 2014 ein monatliches Heft veröffentlichen, das auf Papier und in digitaler Fassung vorgesehen ist. Der Name macht es schon deutlich: Die letzten 30 Jahre der Videospiel-Geschichte sollen im Fokus stehen. Reviews, Interviews, Berichte, Top-Listen und so weiter – es ist alles dabei, was man sich von einer solchen Zeitschrift erhofft.

Ob es RETRO schafft, wirklich regelmäßig zu erscheinen? Das wird sich zeigen. Zumindest klingen die Angaben bei Kickstarter schon sehr positiv und interessant. Mich erinnert das Konzept etwas an die Retro Gamer, die hierzulande über den Heise-Verlag 1x im Quartal in den Handel kommt.Oder die Chip Power Play. Ohnehin scheint es ja in hiesigen Breitengraden einen gewissen Markt für Nostalgie und Spiele zu geben, der sich sogar bei den Verantwortlichen der RETRO herumgesprochen hat. So können diejenigen, die Geld vorschießen, ihr Exemplar auch nach Europa schicken lassen. Ebenfalls kann man schon jetzt ein Abo abschließen. Die erste Ausgabe inklusive Versand kostet 10,50 US-Dollar – also noch annehmbar.

Weitere Informationen zur RETRO findet ihr bei Kickstarter. Dort erfahrt ihr auch mehr über die Autoren. Ich selbst kenne nicht einmal die Namen, die Redakteure waren jedoch bei diversen bekannten Magazinen wie IGN, EGM, 1Up, Schacknews, Joystiq, Gamasutra oder GamePro tätig. Ihr seht schon – die bringen Erfahrungen mit.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wann hierzulande über Startnext und Co. ähnliche Projekte starten. Wieso die Verantwortlichen bei der GEE nicht auf diese Idee gekommen sind…? Obwohl, will ich das wirklich wissen? Da würden sicherlich irgendwelche Ausreden kommen…

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 09:20 Uhr

4 Kommentare

    • Habe es so verstanden, dass man die Versandkosten via Paypal bezahlen soll, wenn die Kampagne beendet ist? Oder nicht?

      “We will ship all print subscriptions to international buyers even though our pledge levels mention “USA ONLY”. Costs for shipping are $2.00/Issue to Canada, $2.75/Issue to Mexico and $3.50/Issue anywhere else in the world. International subscribers will be billed for any additional postage upon the close of our campaign. This can be paid via Paypal or by Credit Card.”

      Antworten

Kommentar schreiben