RetroN 5

Perfekte Spielkonsole für Nostalgiker?! RetroN 4 eingestampft!

25. März 2013 • 7:14 Uhr

Teilen:
So könnte RetroN 5 aussehen. (Foto: Hyperkin)

Erst vor ein paar Tagen kündigte Hyperkin die RetroN 4-Maschine an. Vier klassische Konsolen sollten in einem Gerät vereint werden und gegenüber dem RetroN 3 allerlei Besserungen bieten. Die Hardware für Nostalgiker wurde aber kurzfristig eingestampft, um Platz für RetroN 5 zu machen.

RetroN 5 wird im Grunde die gleichen Funktionen wie RetroN 4 bieten, was bedeutet: Ihr könnt mit einer Konsole originale Module vom NES, SNES, Megadrive und Gameboy Advance verwenden. Hinzu gesellen sich jetzt aber auch noch Steckplätze für den Gameboy Color beziehungsweise den Gameboy. Auch betonen die Verantwortlichen, dass Spiele vom Famicon, dem japanischen NES, voll unterstützt werden. Sonst bleibt’s bei den bereits angekündigten Neuerungen gegenüber RetroN 4: über HDMI schließt ihr die Konsole an einen Fernseher an, eine Auflösung von maximal 720p wird unterstützt.

Dazu kommt ein übersichtliches Menü, in dem ihr das Gamepad anpasst oder die Konsole sozusagen übertaktet beziehungsweise optimal einstellt. Ebenso erwartet uns ein attraktives Design, das erste Renderbild macht den Stil schon deutlich. Der mitgelieferte Controller funkt via Bluetooth mit RetroN 5. Alternativ nutzt ihr originale Pads vom NES, SNES oder SEGA Megadrive – entsprechende Ports sind vorhanden. Dank besagter Benutzeroberfläche passt ihr die Kontrolle euren Vorstellungen an: Spielt NES-Games mit einem Megadrive-Controller. Warum auch nicht?

Wenn alles klappt, wird RetroN 5 im Juli 2013 in den Handel kommen – vermutlich für unter 100 US-Dollar. RetroN 4 ist damit gestorben. Aber ist ja nicht schlimm, letztlich ändert sich nur der Name. Die Entscheidung verstehe ich dennoch nicht: Als RetroN 4 angekündigt wurde, veröffentlichte Hyperkin keine konkreten Details oder gar Bilder. Die Neuankündigung war gar nicht nötig…

Teilen:


Das kostenfreie Angebot von GamingGadgets.de finanziert sich über Affiliate-Verlinkungen (z.B. zu Amazon), Bannerwerbung und Beiträge, die von Partnern zur Verfügung gestellt wurden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 25. März 2013 at 7:03