Roto

Dreht euch mit diesem Stuhl in virtuellen Welten

6. März 2015 • 13:20 Uhr

Teilen:
So soll das finale Modell aussehen. (Foto: Roto VR)

Die VR-Brillen professionalisieren sich, bis frühestens Ende des Jahres dürften Lösungen wie Oculus Rift und vielleicht sogar schon HTCs Vive in virtuelle Welten entführen wollen. Doch eine weitere große Frage bleibt: Welche Art der Steuerung ist die beste, die auch das „Immersion“-Gefühl zumindest unterstützt? Ob es Roto wird? Schwer vorstellbar, schließlich handelt es sich hierbei um einen Stuhl, der sich abhängig von euren Bewegungen in bestimmte Richtungen dreht.

Roto ist ein motorisierter Stuhl, auf dem ihr Platz nehmt. Während ihr beispielsweise mit einer (beliebigen) VR-Brille nach links schaut, dreht sich die Apparatur selbständig. Zusätzlich könnt ihr durch Fußbedale Eingaben tätigen, damit sich beispielsweise nur auf Wunsch bzw. bei Notwendigkeit die gesamte Maschine in Bewegung setzt. Außerdem ändert ihr hier die Laufgeschwindigkeit.

Die Fußpedale. (Foto: Roto VR)
Die Fußpedale. (Foto: Roto VR)

VR-Apparat statt Desktop-Rechner

Interessant ist ebenfalls, dass Roto durch seine Funktionsweise nicht nur ein natürliches Bewegen in VR-Szenarien in einer Sitzposition erzeugen möchte, auch soll der typischen Übelkeit beim längeren Verwenden von VR-Brillen vorgebeugt werden. Ferner ersetzt Roto eigentlich den klassischen Desktop-Rechner, befindet sich der nötige PC im Inneren des Stuhls. Spezielle Anpassungen an Spiele und VR-Anwendungen seien zwar nicht nötig, aber ein SDK für Entwickler möchte man dennoch anbieten.

Das finale Modell wird kleiner als die bisherige Version. (Foto: Roto VR)
Das finale Modell wird kleiner als die bisherige Version. (Foto: Roto VR)

Vorstellbar wären wohl interaktive 360-Grad-Filme mit entsprechenden Roto-Bewegungen – das wiederum klingt für mich vielversprechend. Ob ich das als Spieler so reizvoll finde? Ich bin aber auch nicht unbedingt von den Laufband-Ansätzen angetan. Letztlich wird sich ab Mitte März 2015 zeigen, ob Roto ankommt. Denn am 12.3.2015 starten die Erfinder bei Kickstarter ihre Crowdfunding-Kampagne. Preislich soll es für die Basisstation (ohne Rechner) mit Fußpedal be ungefähr 270 Euro losgehen. Das finale Modell soll auch Platz für Maus, Tastatur oder Joystick besitzen, die man vor sich selbst auf einem Tisch platziert. Ganz ohne soll es also nicht gehen.

Ein großer Prototyp. (Foto: Engadget)
Ein großer Prototyp. (Foto: Engadget)

Ein paar Info-Häppchen findet ihr auf der offiziellen Webseite. Und Engdgaget hatte einen Prototypen sogar schon ausprobiert.

Update: Und jetzt gibt’s Roto bei Kickstarter. Nach dem großen Erfolg sieht es bisher noch nicht aus….

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 14:42 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 4. November 2015 at 13:11