rSeat RS1

Modulares Cockpit für Rennspiel-Freaks

15. März 2014 • 13:27 Uhr

Teilen:
Der rSeat RS1 für Rennspiel-Liebhaber. (Foto: rSeat)

Das Unternehmen rSeat ist auf hochwertige Cockpits für Rennsimulationen spezialisiert. Das neueste Modell rSeat RS1 kann flexibel den eigenen Ansprüchen angepasst werden, als Gesamtpaket dürfte die Peripherie wohl ein perfektes Racing-Vergnügen bieten.

Die Besonderheit am rSeat RS1 ist die modulare Bauweise. Das Herzstück ist der Korpus mit Standfuß und Sitz, in dem ihr Platz nehmt. Dieser ist verstellbar – abhängig davon, ob ihr zum Beispiel eine klassische Simulation oder ein Rallyespiel zockt. Wirklich sinnvoll wird das robuste Gerät zum Preis von 526 Euro aber erst, erwerbt ihr weitere Komponenten dazu: Ein Platz für Maus und Tastatur kostet etwas über 100 Euro extra, eine Box für ein Tablet oder andere nötige Teile liegt bei 83 Euro. Möchtet ihr noch Lautsprecher (75 Euro) oder eine Gangschaltung (79 Euro) anbringen, ist das auch kein Problem.

Am Schluss braucht ihr allerdings noch die eigentlichen Controller, sprich: Lenkräder, Pedale, Soundsystem und geeignete Spiele müsst ihr separat erwerben. Unterstützt werden gängige Produkte, darunter Zubehör von Thrustmaaster, Logitech und Fanatec. Optional könnt ihr auch das D-BOX System einsetzen, um so drei große Displays vor dem rSeat RS1 zu platzieren.

Geeignet ist diese Lösung für alle aktuellen aktuellen Konsolen und PC. Aber zusammengerechnet wird der Racing-Spaß sehr teuer, mit 2000 Euro aufwärts solltet ihr wohl rechnen. Aber genau das ist der Vorteil von rSeat RS1: Theoretisch könnt ihr ergänzende Elemente später erwerben und so nach und nach euer perfektes Cockpit entwerfen.

Weitere Details erhaltet ihr auf der Webseite des Herstellers. Kaufen könnt ihr RS1 auf rseat-europe.com. Es wird auf Wunsch auch nach Deutschland geliefert. Für Aufpreis gibt’s halt alles.

Teilen:

Kommentar schreiben