So sitzt ihr beim Spielen richtig vor dem Computer



Ein spannendes Fantasyspiel zocken, ein Fußballmatch am PC spielen oder einfach nur zwischendurch ein Mini-Game daddeln – wer falsch vor dem Computer sitzt, bekommt schnell Beschwerden wie Rückenschmerzen oder anderes. Wir zeigen euch, worauf ihr achten müsst, damit das Spielen auch wirklich zum Vergnügen wird.

Monitor richtig ausrichten


Euer PC-Monitor sollte sich möglichst auf Augenhöhe befinden. Dies klappt aber nicht in allen Fällen, etwa wenn der Bildschirm nicht so hochgestellt werden kann. Es kann helfen, wenn ihr den Monitor aufwärts oder abwärts neigt. So könnt ihr oft verhindern, dass euer Nacken anfängt zu schmerzen.

Auch ist dies meist für die Augen angenehmer. Wenn ihr eine Brille mit Gleitsichtgläsern tragen müsst, stellt den Monitor auf eine bequeme Lesehöhe ein, falls ihr etwa ein textlastiges Adventure spielt. Eure Augen sollten mindestens von 50 Zentimeter vom Monitor entfernt sein. Die Beleuchtung kommt idealerweise von der Seite. Dies kann durch ein Fenster geschehen oder durch eine Lampe.

Generell sollte der Arbeitsplatz genügend Tageslicht erhalten, da dies für den Körper besser ist als künstliches Licht. Gut ist es, wenn der Bildschirm in einem rechten Winkel zum Fenster aufgestellt ist.

Tastatur und anderes richtig anordnen


Sowohl die Computertastatur als auch die Maus sollten sich auf derselben Höhe befinden. Die Neigung der Tastatur sollte euch ebenfalls zusagen. Einige mögen sie flach, andere mit aufgestellten Stützen. Testet aus, was euch am bequemsten erscheint. Solltet ihr einen Stift oder ein Getränk beim Spielen nutzen, legt oder stellt diese in bequeme Reichweite.

Der richtige Stuhl


Mit dem passenden Stuhl steht und fällt die richtige Haltung vor dem PC. Wichtig ist unter anderem, dass die Beine Bewegungsfreiheit brauchen. Nutzt immer die gesamte Sitzfläche eures Stuhls und hockt nicht nur auf der vorderen Kante. So könnt ihr euch auch anlehnen.

Die Kniekehlen sollten etwa eine Hand breit von der vorderen Kante der Sitzfläche entfernt sein. Gut ist eine flexibel einstellbare Rückenlehne. Optimal ist, wenn sie den Lendenwirbelbereich stützt.

Zudem sollte sie bis zur Mitte der Schulterblätter gehen. Der Backforce-One-Test zeigt euch einen guten Gaming-Stuhl. Umweltbewusste Gamer können auch darauf achten, dass der Stuhl recyclebar ist, wenn er einmal ausgedient hat. Dies sollte aber erst nach einer längeren Zeit sein, der Stuhl also auch etwas aushalten. So tut ihr automatisch etwas für die Nachhaltigkeit.

Regelmäßige Pausen


In regelmäßigen Abständen (gut ist alle 20 Minuten, sonst mindestens einmal die Stunde) solltet ihr eine kurze Unterbrechung einlegen. Schaut woanders hin, etwa aus dem Fenster, um den Augen einen anderen Abstand zu bieten als nur die kurze Strecke zum Bildschirm.

Steht auf und geht etwas umher, löst die Muskelanspannung und atmet ein paar Mal tief durch. Ein Blaulichtfilter kann auch zur Entspannung der Augen beitragen.

Tipp: Keine Polster benutzen


Auch wenn sie oft angepriesen werden: Benutzt möglichst keine Handgelenkauflagen oder Polster. Diese können nämlich eure Armhaltung beeinträchtigen und somit mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen.

Fazit


Mit ein paar einfachen Regeln könnt ihr dafür sorgen, dass ihr optimal vor dem Computer sitzt und in Ruhe spielen könnt – ohne dass euch Schmerzen und Verspannungen ablenken.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.