Spry

Diese Drohne geht auch schwimmen

31. August 2018 • 12:25 Uhr

Teilen:
Ideal für Wassersportler. Aber Spry kann noch mehr. (Foto: SwellPro)

Hightech-Drohnen sind großartig. Aber wenn’s regnet, wird es für die meisten gefährlich. Nicht so bei Spry. Dieser Quadrocopter taucht auch gerne ins Wasser.

Drohnen gibt’s in unzähligen Formen, Farben und Variationen. Fast alle sind allerdings sehr empfindlich. Ganz anders bei Spry von SwellProUSA. Die Macher der bei Kickstarter vor ein paar Jahren erfolgreich finanzierten SplashDrone möchten diesmal einen Quadrocopter erschaffen haben, der komplett wasserdicht ist. Doch nicht nur das: Ihr könnt mit Spry auch direkt ein wenig abtauchen oder wie mit einem Boot auf der Wasseroberfläche herumfahren. Auf Knopfdruck hebt sie jederzeit ab.

Etwas schwimmen? Kein Problem. (Foto: SwellProUSA)
Etwas schwimmen? Kein Problem. (Foto: SwellProUSA)

Spry – die wasserdichte Drohne

Spry dürfte sich also perfekt für den Wassersport eignen. Zugleich ist sie außergewöhnlich robust, bis zu 70km/h schnell und hält Windgeschwindigkeiten bis 10m/s stand. Der integrierte Akku muss nach 17 Minuten Flugzeit wieder geladen oder gewechselt werden.

Direkt von der ebenfalls wasserdichten Remote betrachtet ihr das Geschehen auf dem Display. Dank einer 12 Megapixel Kamera (Sony-Sensor) sind Videoaufnahmen in 4K mit 30fps möglich. Zusätzlich bekommt ihr eine elektronische Bildstabilisation, eine Auto-Follow-Funktion und andere Stunt-Elemente beziehungsweise typische Drohnen-Features.

Verbindung zum Smartphone

Zwar wird Spry mit einer Fernbedienung ausgeliefert, weitere Optionen bekommt ihr über die dazugehörige Smartphone-App. In dieser stellt ihr ergänzende Details wie Kamera-Auflösungen ein. Oder ihr streamt Videos direkt zu einer VR- bzw. Videobrille, die der Hersteller optional anbietet. Übrigens verfügt das Flugobjekt über ein GPS-Modul, das bei der Kontrolle und Orientierung hilft. Das erleichtet die Bedienung noch einmal. Wer möchtet, schaltet das ab und steuert Spry komplett manuell.

Eine Konkurrenz für DJI und Co. ? (Foto: SwellPro)
Eine Konkurrenz für DJI und Co. ? (Foto: SwellPro)

Einen Haken besitzt Spry natürlich auch: Mit einem Preis von umgerechnet 650 Euro (plus Versandkosten nach Europa) konkurriert sie mit Mittelklasse-Drohnen, zum Beispiel von DJI. Außerdem soll eine Auslieferung erst im Dezember 2018 erfolgen. Noch einige Zeit sammeln die Erfinder bei Kickstarter Geld für den Flieger ein. Immerhin verlief die Crowdfunding-Phase bereits erfolgreich. Dass Spry auch veröffentlicht wird, ist sehr wahrscheinlich.

Summary:
Spry: Diese Drohne geht auch schwimmen
Article Name
Spry: Diese Drohne geht auch schwimmen
Description
Hightech-Drohnen sind großartig. Aber wenn’s regnet, wird es für die meisten gefährlich. Nicht so bei Spry. Dieser Quadrocopter taucht auch gerne ins Wasser.
Sven Wernicke
GamingGadgets.de
GamingGadgets.de
https://gaminggadgets.de/wp-content/uploads/2016/07/Google-Cover-Image.png
Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 13:30 Uhr

Kommentar schreiben