Super Mario RPG (2023) Review: Eine bessere Optik, aber auch ein besseres Spiel?

Bei all den Remakes alter Spiele, die in letzter Zeit so veröffentlicht wurden, könnte es sich bei diesem Titel tatsächlich um eines der besten Remakes überhaupt handeln. Ob das Super Mario RPG Remake wirklich mehr als nur eine aufgemotzte Grafik zu bieten hat, verrate ich euch in meiner heutigen Review.

Vorab gibt es, wie immer, den aktuellen Trailer:

Schlimmer als Bowser!?

Am 09. März 1996 konnte Super Mario RPG, bzw. „Super Mario RPG: The Legend of the Seven Stars“, zum ersten Mal die Fans begeistern. Jetzt, ganze 27 Jahre später, kommt der beliebte Nintendo-Titel endlich wieder in die heimischen Wohnzimmer zurück. Damit er auch in das Jahr 2023 passt, hat das Spiel jedoch eine ganz neue Grafik verpasst bekommen.

Bei der Story ist alles beim Alten geblieben: Mario muss mal wieder seine Peach aus Bowsers Festung retten, doch plötzlich kommt alles ganz anders. Nachdem ein riesiges Schwert vom Himmel saust und genau auf Bowsers Festung landet, verschiebt sich der Fokus auf einen ganz neuen Bösewicht.

Prinzessin Peachs Wohlbefinden ist dieses Mal nicht Marios einzige Sorge.

Um gegen den neuen Obermotz antreten zu können, muss Mario allerdings zuerst einmal das gesamte Pilz-Königreich bereisen und genau 7 Sterne sammeln. Dabei trifft er auf eine Menge neuer Charaktere, die ihm größtenteils bei seinem Vorhaben behilflich sein wollen. Er trifft jedoch auch auf Charaktere, die Mario Steine in den Weg legen möchten, wie zum Beispiel einem ganz bestimmten Piraten, der ein Auge auf Prinzessin Peach geworfen hat.

Im Kern, genau wie damals

Die Story, die Inszenierung und die Charaktere sind noch genauso charmant wie früher und dank des neuen Looks kommt die ganze Pracht dieses herrlichen Spiels heute noch viel mehr zur Geltung. Interessanterweise wurde die Story sogar so unberührt gelassen, dass sogar jeder einzelne Dialog noch exakt genauso ist, wie damals. Mit dem einzigen Unterscheid, dass es nun auch endlich eine ordentliche deutsche Übersetzung gibt.

An den genialen und knuffigen Dialogen hat sich zum Glück nichts verändert.

Die einzige erkennbare Neuerung in Sachen Inszenierung, sind die neuen kurzen Filmsequenzen, die es früher nicht gab. Die neuen Filmsequenzen ändern nichts an der Geschichte, sondern dienen lediglich dazu, die Spielerfahrung noch lebendiger zu gestalten.

Eine mutige Entscheidung, sich hauptsächlich auf die Grafik zu konzentrieren, in diesem Fall aber absolut richtig. Nostalgische Fans werden dafür auf jeden Fall dankbar sein.

Die neuen kleinen Filmsequenzen machen das Spiel noch lebendiger.

Das Gameplay hat einen frustrierenden Makel

Beim Gameplay hat sich absolut nichts verändert. Mario bereist das Pilz-Königreich und kommt so immer wieder in kleine Level-Abschnitte, die es zu meistern gilt. Zwar handelt es sich bei Super Mario RPG nicht um ein Jump’n’Run-Game, wie die meisten Super Mario Titel, dennoch kommen kurze Jump’n’Run-Passagen immer mal wieder vor.

Diese sind zwar relativ simpel, jedoch kann man hier tatsächlich den einen großen Makel am Remake entdecken. Denn aufgrund der neuen Grafik, gibt es nun auch eine neue Perspektive und neue Kamera-Movements, mit denen man arbeiten muss und diese Ansicht macht einige Sprungpassagen wirklich zur Höllenqual.

Was beim Original noch ein Kinderspiel war, kommt mir im Remake vor wie pure Folter. Hier ist der Punkt, wo man vielleicht an doch etwas mehr als nur an der Grafik hätte schrauben dürfen. Zum Glück dominieren die Jump’n’Run Passagen, wie bereits erwähnt, in diesem Spiel nicht, sonst würde es hierfür einen ziemlich großen Punktabzug geben.

Sieht einfach aus, ist es aber nicht.

Was jedoch dominiert, sind neben den tollen Dialogen, die rundenbasierten, taktischen Kämpfe und die funktionieren, genau wie damals, immer noch richtig gut und machen sehr viel Spaß. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich Nintendo damals mit Square Enix, bzw. den Verantwortlichen von Final Fantasy zusammengetan hat. Diese großartige Zusammenarbeit macht sich auch heute noch in seiner fantastischen Ausführung bemerkbar.

Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass die Kämpfe natürlich deutlich simpler gestaltet wurden, als beispielsweise bei Final Fantasy. Immerhin handelt es sich bei Super Mario nun mal um Spieletitel, die nicht primär für Erwachsene, sondern eben vor allem auch für Kinder interessant sein sollen. So gibt es aber zum Beispiel auch keine nervigen Random-Encounter.

Ein paar Änderungen gibt es dann doch noch

Auch, wenn ich mir persönlich hauptsächlich Verbesserungen für die Jump’n’Run-Passagen gewünscht hätte, etwas, was ja leider ausgeblieben ist, so hat man sich doch zumindest ein paar kleine Verbesserungen für die Kämpfe überlegt.

Die Kämpfe sind nicht wirklich herausfordernd, machen aber trotzdem Spaß.

Eine dieser Verbesserungen dreht sich um eine Reaktionsmechanik. Diese spezielle Reaktionsmechanik kommt bei einem Angriff eures Charakters zum Einsatz. Drückt ihr im richtigen Moment die Aktionstaste, wird euer Angriff verstärkt. Durch dieses Prinzip bleiben die Kämpfe, trotz dessen, dass sie rundenbasiert sind, schön dynamisch und man muss stets aufpassen.

So weit, wie gehabt. Was nun aber neu ist, ist die Tatsache, dass man mit einem perfekten Timing der Reaktionsmechanik nicht nur den Angriff verstärkt, sondern auch allen anderen Feinden Schaden zufügt, die neben dem Gegner stehen, der gerade angegriffen wird. Dadurch laufen die Kämpfe nun deutlich schneller ab als früher und werden nicht so schnell langweilig. Damit die Mechanik auch perfekt angewendet werden kann, hilft uns beim Identifizieren des richtigen Zeitpunkts jetzt auch ein kleines Ausrufezeichen.

Auch schön: Items werden nun gestapelt und was zu viel ist, wird automatisch in eine Kiste in Marios Haus verfrachtet.

Neue Attacken und Speichermöglichkeiten

Ebenfalls neu ist der Combo-Zähler. Dieser zählt hoch, wenn ihr mehrere Verteidigungen oder Angriffe perfekt timen konntet. Hat der Combo-Zähler eine gewisse Anzahl erreicht, wird euch ein Buff verliehen, der euch einen Vorteil im Kampf verschafft. Sobald ihr die Combo jedoch unterbrecht, verschwindet der Buff auch gleich wieder.

Mit Combos lässt sich zudem die neue Prozent-Anzeige unten links im Bild füllen. Bei 100 % führt ihr eine kraftvolle Trio-Attacke aus, die mit einer kurzen, schicken Film-Sequenz angekündigt wird. Welche besondere Trio-Attacke ihr ausführen könnt, hängt immer davon ab, welche Teammitglieder ihr in den Kampf geschickt habt. Bis auf Mario, könnt ihr nämlich, sogar während eines Kampfes, fröhlich zwischen den anderen Mitgliedern hin- und herwechseln.

Die Cutscenes für die Trio-Attacken sind jedes Mal ein Augenschmaus.

Mitglieder, die ihr gerade nicht für den Kampf rekrutiert habt, bekommen übrigens ebenfalls Erfahrungspunkte. Was etwas schade ist, ist hier allerdings die Tatsache, dass die Charaktere, genau wie damals, automatisch leveln. Besondere Skill-Trees oder Ähnliches gibt es auch dieses Mal nicht.

Eine weitere Neuerung betrifft die Speicherstände. Während man zuvor nur an, extra dafür vorgesehenen Punkten speichern konnte, speichert das Spiel mittlerweile automatisch, immer dann, wenn Mario einen neuen Bereich betritt. Es ist außerdem möglich, jederzeit per Menü abzuspeichern. Die früheren Speicherpunkte gibt es zwar auch heute noch. Sind aber nun komplett optional.

Zu simpel?

Wie meine Review bisher schon vermuten lässt, ist doch alles relativ simpel gehalten. Beim Aufleveln muss man sich absolut gar keine Gedanken machen und beim Ausrüsten neuer Waffen und Hilfs-Items ist es ähnlich. Lediglich bei den Ringen darf man mal ein wenig überlegen.

Ebenso leicht gestalten sich auch die Kämpfe. Eine echte Herausforderung stellen sie nicht dar. Ganz nett ist allerdings die Tatsache, dass es jetzt auch ein paar schwerere Gegner gibt, die random erscheinen und euch mit mehr XP und Ingame-Währung belohnen. Doch auch diese Gegner sind auf keinen Fall so programmiert worden, dass sie den Spieler zur Verzweiflung bringen würden. Wie bereits erwähnt, darf man nicht vergessen, dass sich dieses Spiel an die ganze Familie richtet und nun mal auch und eigentlich sogar vor allem Kinder und Casual-Gamer damit ihren Spaß haben sollen.

Für wen das Spiel tatsächlich noch zu anspruchsvoll sein sollte, der kann das Spiel aber sogar noch leichter einstellen. In dem leichteren Modus dürft ihr noch mehr Items mitnehmen und die Gegner sind noch schneller verkloppt als sonst.

Ich persönlich hätte mir zusätzlich noch einen deutlich schwereren Modus gewünscht, damit das Spiel auch für geübte Spieler eine Herausforderung darstellen kann. Leider gibt es diese Möglichkeit nicht, was ich sehr schade finde. Für geübte Spieler fehlt hier, meiner Meinung nach, doch ein wenig der Reiz in den Kämpfen.

Die Herausforderung fehlt außerdem bei den vielen kleinen Minispielen, denen wir in Super Mario RPG begegnen. Besonders anstrengen muss sich für die wirklich niemand (es sei ein Minispiel birgt eine Jump’n’Run-Passage…), dafür bringen sie eine gewisse Abwechslung rein, die natürlich trotzdem sehr willkommen ist.

Eine schöne Abwechslung stellen die vielen kurzen Minispiele dar.

Das Erkunden der Spielwelt macht jetzt noch mehr Spaß

Das Erkunden der Spielwelt, die versteckte Truhen und Nebenaufgaben für euch bereithält, macht nun tatsächlich noch mehr Spaß als vor 27 Jahren. Das liegt nicht nur daran, dass die einzelnen Gebiete wunderschön anzusehen sind und sich optisch genug unterscheiden, damit es genügend Abwechslung gibt, sondern auch daran, dass uns jetzt eine praktische Schnellreisefunktion zur Verfügung steht.

Zu früheren Gebieten zurückzureisen, ist vor allem deshalb wichtig, weil man sonst neue Nebenaufgaben verpasst, die erst im späteren Verlauf freigeschaltet werden. Auch für Sammler der unsichtbaren Truhen ist diese neue Funktion sehr hilfreich, wobei die Truhen dieses Mal doch deutlich leichter zu finden sind. Ihr könnt nämlich schon sehr früh im Spiel einen praktischen Ring finden, der euch die Standorte der geheimen Truhen offenbart.

Auch ist es möglich neue Dinge zu entdecken, wenn man das Spiel nach dem ersten Durchspielen ein zweites Mal spielt. Es gibt nämlich ein paar Begegnungen, die ihr vor dem zweiten Run gar nicht haben könnt. So richtig lohnt sich der zweite Run dann allerdings auch wieder nicht, denn sooo viel Neues darf man nicht erwarten. Komplettisten werden sich jedoch wahrscheinlich trotzdem freuen.

Grafik, Sound und Performance

Die Grafik habe ich, während dieses Beitrags, nun schon einige Male erwähnt und doch gehört sie natürlich noch einmal in einen Extra-Absatz. Immerhin ist die neue grafische Aufmachung DAS Aushängeschild für das große Super Mario RPG Remake. Das macht auch Sinn, denn die neue grafische Darstellung ist den Machern wirklich mehr als gelungen. Jede Ecke und jeder Winkel erinnert an das Original und wurde fast 1 zu 1 auch so übernommen, nur dass das Ganze eben nun auch zeitgemäß wirkt.

Die bunten Farben knallen wie gewohnt, für einen Super Mario Titel und die Liebe zum Detail steckt merklich in jedem einzelnen Polygon.

Ein tolles Gefühl, Marios Haus aus dem Original-Spiel in neuer Aufmachung wiederzusehen.

Passend dazu gibt es nun auch einen neuen Soundtrack, der den Original-Soundtrack nur leicht verändert hat, um ebenfalls zeitgemäßer zu wirken, aber eben ohne jemals das nostalgische Gefühl zu zerstören. Wer jedoch noch sehr am Original-Soundtrack hängt, kann auch jederzeit darauf umswitchen.

Fazit

Das große Super Mario RPG Remake ist in meinen Augen ein voller Erfolg. Während andere Entwickler oftmals korrekterweise nicht nur an der Grafikschraube drehen, sondern meist das komplette Spiel verändern und verbessern (Beispiel: Resident Evil 2, 3 und 4), entschied sich Nintendo dazu, nahezu alles, bis auf die Grafik beim Alten zu belassen. In diesem Fall ist das auch die absolut richtige Entscheidung gewesen.

Das neue Super Mario RPG versprüht von Anfang bis Ende ein wunderbares Nostalgiegefühl und implementiert nur ein paar wenige neue Game-Features, die für einen größeren Komfort sorgen. Doch auch für alle, die das Original nie gezockt haben, lohnt sich dieser besondere Ausflug in das Pilz-Königreich. Einzig Spieler, die eine Herausforderung suchen, könnten von dem Titel ziemlich unterfordert sein, da er ganz klar auf Casual-Gamer ausgelegt ist.

Super Mario RPG bekommt von mir eine 9,5/10. Den einzigen Punktabzug bekommt der Titel von mir für die schreckliche Steuerung während den Jump’n’Run-Passagen. Da sich diese jedoch in Grenzen halten, macht der Umstand für mich nicht mehr als einen halben Punkt aus. Den Preis empfinde ich übrigens als angemessen, da die Spielzeit ca. 20 Stunden beträgt.

  • Das Super Mario RPG Remake ist am 17. November 2023 für Nintendo Switch erschienen.

Über den folgenden Amazon-Link könnt ihr den Titel bestellen und damit gleichzeitig unsere Seite unterstützen:

Super Mario RPG - [Nintendo Switch]
  • In Super Mario RPG für Nintendo Switch werden Wünsche wahr!
  • Brich mit einer ungewöhnlichen Heldentruppe auf ins Abenteuer, um die Sternenstraße zu retten und Schmiedrichs Schergen aufzuhalten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.