Telekom MagentaGaming

Über 100 Spiele kostenlos streamen

26. August 2020 • 10:30 Uhr

Teilen:
Wo wollt ihr spielen? MagentaGaming lässt euch die Wahl. (Foto: Deutsche Telekom)

Mit MagentaGaming startet die Deutsche Telekom jetzt offiziell seinen Cloud-Gaming-Dienst. Die ersten drei Monate könnt ihr diesen sogar kostenlos ausprobieren.

Cloudgaming war vor zig Jahren noch ein heißes Trendthema, mittlerweile sind die ersten Anbieter da – beispielsweise Microsoft mit dem Xbox Game Streaming, Google mit Stadia oder Nvidia mit GeForce Now. Hier entsteht gerade ein großer Markt, der über den Download der Inhalte wie bei Apple Arcade oder PlayStation Now hinausgeht. Die Deutsche Telekom möchte möglichst früh mit von der Partie sind und geht jetzt nach einer einjährigen Beta-Phase offiziell mit MagentaGaming an den Start.

Telekom MagentaGaming: Das bietet der Service

Die technische Basis klingt erst einmal gut: Ihr benötigt einen nicht unbedingt Gaming-tauglichen Rechner mit Windows 10 (64bit) oder MacOS (10.13 oder höher). Smartphones und Tablets sollten mindestens über Android 5 verfügen, iOS wird dagegen noch nicht unterstützt. Perspektivisch sollen weitere Plattformen folgen, mit großer Wahrscheinlichkeit die Magenta-TV-Player der Telekom.

Benötigt wird auch eine Internetleitung mit 10 Mbit/s, empfohlen werden 20 Mbit/s. Interessant hierbei: Auch das Spielen über das Mobilfunknetz ist möglich, mit dem Angebot von StreamOn Gaming könnt ihr als Kunde der Telekom auch unterwegs spielen, ohne dass euer Datenvolumen verbraucht wird.

Der Gaming-Controller von topp wird von der Telekom empfohlen. (Foto: Deutsche Telekom)
Der Gaming-Controller von topp wird von der Telekom empfohlen. (Foto: Deutsche Telekom)

Was ihr für den Start sonst noch braucht? Viele Spiele setzen eine Tastatur und Maus voraus, genauso einen Controller. Hier empfiehlt die Telekom den topp Gaming Miracle Controller, der optisch nicht allzu viel hermacht. Ihr könnt aber auch einen aktuellen Xbox- oder DualShock-4-Controller beziehungsweise ein reguläres Bluetooth-Gamepad einsetzen.

Und eines noch: Ihr könnt neben eurem vier weitere Profile anlegen, um so zum Beispiel euren Kindern oder Familienmitgliedern einen individuellen Zugang mit Altersbeschränkungen einzurichten. Das gleichzeitige Spielen ist leider nicht möglich. Dafür lassen sich Spiele beim Wechsel der Geräte an der gleichen Stelle fortsetzen – praktisch.

Welche Spiele bietet MagentaGaming?

Derzeit ist bereits von über 100 Spielen die Rede, die euch zur Verfügung stehen. Ein Blick auf die Liste verdeutlicht, dass die Anzahl an Blockbustern doch sehr überschaubar ist. Ältere Hits wie die „Metro“-Reihe, „WRC 8“ oder „Saint’s Row IV“ sind vorhanden, genauso viele Titel von den hiesigen Studios Daedalic und HeadUp Games.

Das Spieleangebot ist noch nicht überragend. (Foto: Screenshot / Deutsche Telekom)
Das Spieleangebot ist noch nicht überragend. (Foto: Screenshot / Deutsche Telekom)

Persönlich begeistert mich das Portfolio zwar nicht, aber ich bin guter Dinge, dass sich dieses noch verändert und verbessert. Bis dahin könnt ihr MagentaGaming sogar kostenlos ausprobieren: Wenn ihr euch für den Dienst bis zum 31. Oktober 2020 anmeldet, erhaltet ihr drei Monate kostenlosen Zugang. Danach werden 6,95 Euro monatlich fällig, ihr könnt jeden Monat kündigen. Ich finde, das klingt nach einem fairen Deal für den Anfang.

Weitere Details erhaltet ihr direkt auf der offiziellen Webseite. Als Telekom-Kunde könnt ihr euch recht unkompliziert einen Zugang sichern.

Summary:
Telekom MagentaGaming: Über 100 Spiele kostenlos streamen
Article Name
Telekom MagentaGaming: Über 100 Spiele kostenlos streamen
Description
Mit MagentaGaming startet die Deutsche Telekom jetzt offiziell seinen Cloud-Gaming-Dienst. Die ersten drei Monate könnt ihr diesen sogar kostenlos ausprobieren.
Sven Wernicke
GamingGadgets.de
GamingGadgets.de
https://gaminggadgets.de/wp-content/uploads/2016/07/Google-Cover-Image.png
Teilen:


Das kostenfreie Angebot von GamingGadgets.de finanziert sich über Affiliate-Verlinkungen (z.B. zu Amazon), Bannerwerbung und Beiträge, die von Partnern zur Verfügung gestellt wurden.

Kommentar schreiben