The Realm System

Wenn Treppen und Leitern in Spielen körperlich anstrengen

21. Februar 2015 • 14:31 Uhr

Teilen:
Sieht nach Spaß aus? (Foto: Kickstarter)

Ich mag es ja, gemütlich auf der Couch zu sitzen und mit dem Controller in der Hand ein Spiel zu zocken. Doch allerlei Firmen sind der Auffassung, ich möchte mich bewegen. Nach Kinect und Co. oder Laufband-Ideen gibt’s jetzt auch noch einen echten Widerstand, wenn ich in einem Game Kisten trage, eine Waffe halte oder Leitern hinaufsteige. The Realm System möchte es möglich machen.

Die Grundidee ist schnell verstanden: Ihr tragt einen massiven Gürtel, an dem zwei flexible Leinen angebracht sind, die ihr dank Griffen in den Händen haltet. Beim Bewegen eurer Arme entsteht zwangsläufig ein Widerstand, ihr fühlt also im besten Fall ein „fiktives“ Gewicht bzw. eine physische Anstrengung. Vor allem in Virtual-Reality-Spielen soll The Realm System eine Bereicherung darstellen, da man hier wohl die Apparatur am Körper nicht sieht.

Technik wird übrigens auch verbaut, spezielle Sensoren nehmen eure Körperbewegungen wahr und übertragen Informationen an Spiele. Zu Beginn hat man sechs Titel geplant, darunter ein Boxgame oder eine Zombie-Schnetzelei. Für sportliche Ertüchtigung ist die Peripherie ebenfalls geeignet – hier sehe ich noch viel Potential.

Allgemein habe ich das Gefühl, die Erfinder ließen sich etwas von „EA SPORTS Active“ inspirieren. Und gab es da nicht mal einen gefloppten Controller zu PS2-Zeiten, der ähnlich funktionierte? Nunja.

Ohnehin scheint das Interesse an The Realm System ziemlich gering zu sein. Bei Kickstarter ist man noch sehr weit vom Ziel entfernt, 160.000 Australische Dollar möchte man einnehmen. Nicht einmal ein Bruchteil wurde erreicht, obwohl die englischsprachige Presse fleißig darüber berichtet hat. Vielleicht liegt es auch am Preis, den ihr bei Kickstarter vorschießen sollt? Umgerechnet rund 180 Euro soll ein Exemplar mitsamt Spielen kosten. Aber eventuell möchten die Leute doch lieber auf dem Sofa lümmeln?

Das ist das gesamte System. (Foto: Kickstarter)
Das ist das gesamte System. (Foto: Kickstarter)

Weitere Details erhaltet ihr direkt bei Kickstarter. Vielleicht wird aus dem „Sportgerät“ ja doch noch etwas?

Teilen:

Kommentar schreiben