The Void

Dieser Mini-Freizeitpark lässt die Matrix zur Realität werden

12. Mai 2015 • 8:41 Uhr

Teilen:
Ein neues Spielerlebnis? (Foto: Screenshot)

War ja klar, dass das früher oder später kommen wird. Im Sommer des nächsten Jahres eröffnet im US-amerikanischen Utah der erste Virtual-Reality-Freizeitpark. The Void klingt schon einmal fantastisch.

The Void soll aus sieben Räumen bestehen, die ihr mit einer extra entwickelten VR-Brille besucht. Die gesamten Szenarien werden virtuell vor eurem Auge dargestellt, die Zimmer dürften dagegen leer sein oder sich auf notwendige Elemente beschränken. Schalter und wichtige Gegenstände zum Beispiel. Elementar ist ohnehin das Immersion-Gefühl was entstehen soll. Ballert euch wie bei Lasertag-Duellen durch fiktive Szenarien, erhaltet besondere Fähigkeiten, besucht ein Raumschiff oder beamt euch in ein anderes ungewöhnliches Szenario.

Wie die Macher sich das vorstellen? Schatu selbst…

Teures Projekt

Bis zu zehn Spieler sollen in The Void gleichzeitig durch die Räume pilgern – alle mit VR-Brillen und ggf. Waffen oder anderen Gadgets ausgestattet. Ken Bretschneider, einer der Gründer des “Freizeitparks”, möchte auch mit Spieleentwicklern zusammenarbeiten, gemeinsam sollen so Games zu einer neuartigen Illusion werden. Dass The Void alleine schon einmal gekostet 13 Millionen US-Dollar hat, ist doch erstaunlich. Aber hey – Spieler bekommen neben ihren Headsets auch spezielle Handshuhe und Kampfanzüge spendiert, die ein Motion-Tracking ermöglichen sollen. Die Brille verfügt über einen HD-Curved-OLED mit 1080p-Auflösung pro Auge. Durch Quantum Dots soll sich die wahrgenommene Auflösung fast verdoppeln. Integriert sind auch Mikrofone. In besagter Weste befindet sich der eigentliche Rechner, sie kann auch Umgebungseffekte wahrnehmen. Und die sogenannten Raptor Gloves versprechen das physische Fühlen der VR-Szenarien.

Das soll die VR-Brille sein. (Foto: The Void)
Das soll die VR-Brille sein. (Foto: The Void)

Und: Alle drei Monate sollen neue Spiele nachgeliefert werden, um Stammkunden bei Laune zu halten.

Ich finde, das hört sich klasse an, obwohl das etwas an „Die Matrix“ erinnert. Nun, das ist wohl auch Sinn der Sache. Es ist gut vorstellbar, dass The Void bei Erfolg zu einem Konzept wird, das auch in anderen Städten in dieser Form angeboten wird. Also vergleichbar mit Adventure Rooms zum Beispiel.

Bald dürfte es konkrete Infos auf der offiziellen Webseite geben.

(via)

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 19. August 2015 at 8:08