Wieso verliert New World so rasant viele Spieler?

Jüngste Zahlen deuten darauf hin, dass New World derzeit einen Höchststand von 300.000 bis 400.000 gleichzeitigen Spielern erreicht, was einen erheblichen prozentualen Rückgang gegenüber dem bisherigen Höchststand von über 900.000 Spielern bedeutet.

Außerdem zeigt ein aktueller Bericht, dass nur etwa 8 % der Spieler in New World das Level-Cap erreicht haben. Diese Zahlen bedeuten zwar nicht, dass New World in ernsthaften Schwierigkeiten steckt, aber es ist klar, dass New World vorerst auch weiterhin Nutzer verlieren wird.

Doch warum ist das so? Hier sind ein paar der wichtigsten Gründe, warum manche Spieler keinen Bock mehr auf das Spiel zu haben scheinen.

Die anfängliche Spielerzahl von New World war enorm hoch

Bevor wir weitermachen, wollen wir klarstellen, dass die jüngsten Spielerzahlen nicht bedeuten, dass New World bereits gescheitert ist oder sogar in ernsthaften Schwierigkeiten steckt. Tatsächlich spielen immer noch ziemlich viele Leute New World und es muss als Amazons größter Spielerfolg angesehen werden.

Allerdings hat das heiße Debüt von New World in gewissem Maße zu diesem etwas plötzlichen Rückgang der Spielerzahlen beigetragen. Dass nach dem Hype des Launches die Spielerzahlen erst mal wieder droppen werden, war eigentlich absehbar und ist bei so ziemlich jedem vorher gehypten MMO der Fall.

New World ist jedoch immer noch in einer sehr guten Verfassung und für viele immer noch die Quelle hunderter Stunden Unterhaltung. Aber dennoch hat das Spiel einige Schwächen, die unserer Meinung nach zu einem Spielerverlust führen können.

Das PvE-Endgame von New World ist wenig spannend

Im Moment besteht das PvE in New World hauptsächlich aus Expeditionen, Arenen, Begegnungen mit Elitegegnern, Invasionen und dem Erwerb von legendären Waffen. Das ist alles ziemlich Standard für ein MMO-Endgame, und genau das ist das Problem.

Es gibt nur sehr wenige PvE-Endgame-Inhalte, die sich wirklich einzigartig für das Endgame anfühlen. Außerdem ist nur wenig davon so gestaltet, dass es wirklich Zeit und Mühe kostet.

Von den PvP-Elementen ernüchtern etwas

Für viele war das größte Verkaufsargument von New World die versprochene Möglichkeit, an groß angelegten Fraktionskriegen teilzunehmen, die die Machtdynamik der Spielwelten verändern und wirklich einzigartige PvP-Erlebnisse bieten würden.

Bislang ist das jedoch nicht der Fall gewesen. Ein großer Teil des Problems mit den PvP-Systemen von New World ist die Tatsache, dass die Funktion „Outpost Rush“ seit dem Start des Spiels deaktiviert ist (mittlerweile nicht mehr), aber es gibt noch weitere Probleme mit den groß angelegten PvP-Konflikten in New World, die noch gelöst werden müssen.

Eines der größten Probleme mit dem Endgame-PvP in New World ist die Tatsache, dass es so schwierig ist, an diesen groß angelegten Konflikten teilzunehmen. Um die kriegerischen Auseinandersetzungen in New World richtig zu organisieren, braucht man viel Zeit, Ressourcen und auch ein bisschen Glück.

Die Basis für ein ganz tolles PvP in New World ist unserer Meinung nach definitiv da. Aber Amazon Games wird hier noch an einigen Stellschrauben drehen und zusätzliche Elemente einbringen müssen.

Sehr langsames Leveling in New World

Bis jetzt haben wir darüber gesprochen, warum New World einige Hardcore-Spieler abschreckt und sie nicht unbedingt dazu inspiriert, weiter zu zocken. Nun, wir sollten auch darüber sprechen, warum eher gelegentliche New World-Spieler dem Spiel den Rücken kehren.

Der Leveling-Prozess in New World ist unglaublich langsam. Das Ganze war bei New World bewusst darauf ausgelegt, um sich von anderen MMOs abzuhalten, doch nicht allen Spielern kommt das zugute.

Das gilt besonders für diejenigen, die so schnell wie möglich Stufe 60 erreichen wollten und sich beim Versuch dessen die Zähne ausgebissen haben.

Die Ingame-Wirtschaft kämpft mit der Deflation

Kommen wir nun zu einem Problem, mit dem MMOs seit je her zu kämpfen haben: Trotz der jüngsten Beteuerungen des New World-Teams ist die Wirtschaft des Spiels im Moment nämlich ein ziemliches Chaos.

Da New World unter einem ziemlich einzigartigen Deflationsproblem leidet, stellen die Spieler fest, dass viele ihrer Waren im Grunde wertlos sind und dass es besser ist, auf den Münzen sitzen zu bleiben, als sie für andere Items im Spiel auszugeben.

Zwar verbessert sich das ganze langsam aber sicher – Spaß macht die aktuelle Marktsituation in New World aber beileibe nicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.