Wii U GamePad

PC-Spiele und Emulatoren auf den Controller streamen

30. Dezember 2013 • 11:26 Uhr

Teilen:
Hier im Bild: Gamecube-Emulator auf dem Wii U-GamePad. (Foto: CCC)

Anfang des Jahres zeigte der Entwickler Chris Manning, wie ihr euer Wii U GamePad über den Browser mit eurem PC „verbinden“ könnt. Das klappt bereits recht gut, ist aber extrem eingeschränkt und nur für simple Spiele geeignet. Eine deutlich bessere Lösung präsentierte ein Hackerteam auf dem Chaos Communication Congress in Hamburg.

Eigentlich basiert das noch namenlose Projekt auf einem ähnlichen Prinzip wie dem von Chris Manning. Hier bindet ihr GamePad und PC allerdings in ein heimisches WLAN-Netzwerk ein. Und es funktioniert sichtlich deutlich besser und umfangreicher, werden doch bereits alle Tasten sowie der Touchscreen unterstützt. Perspektivisch können Entwickler für ihre eigenen Programme sogar Gebrauch von den Sensoren (Gyroskop, Accelerometer..) machen.

Sowieso ist die Software, die ihr zum Nutzen des Controllers am Windows-Rechner benötigt, noch nicht fertig. Auf dem Chaos Communication Congress zeigten die Macher nur die Möglichkeiten. Da wurde ein simples Malprogramm vorgeführt, genauso das Gamecube-Spiel „The Legend of Zelda: Wind Waker“ als Emulator auf dem PC. Das gesamte Spiel wurde in Echtzeit zum GamePad der Wii U übertragen.

Derzeit möchten die Erfinder erst einmal Entwickler ansprechen, die den C++-Code der Tools sowie alle Erläuterungen auf der extra eingerichteten Webseite gratis downloaden dürfen – OpenSource macht’s möglich. In Zukunft möchte man auch für normalsterbliche Spieler eine Lösung mit Nutzerinterface anbieten, ferner sind Umsetzungen für Mac OS X und sogar Android vorgesehen. Oder wie wäre es, direkt aus dem Internet Inhalte auf das GamePad zu streamen? Auch das sei theoretisch kein Problem. Schwieriger dürfte es wohl sein, dass man passende WIFI-Hardware benötigt, die in der Lage ist, im 5GHz-Netz zu funken. Das können nicht alle handelsübliche Router.

Dieses Projekt werde ich in jedem Fall im Auge behalten, denn für einen praktischen Nutzen ist es eben noch zu früh. Dennoch sieht das alles schon sehr vielversprechend aus.

Interessiert euch die technische Seite, schaut euch mal dieses Video vom #30c3 an. Ab Minute 47 geht’s dann ans Spielen.

Die gesamte Präsentation gibt’s übrigens auch zum Download

Teilen:

Kommentar schreiben