Zackees

Echte Lebensretter! Handschuhe mit Blinkeffekt

21. Dezember 2013 • 8:58 Uhr

Teilen:
Blinkt um euer Leben! (Foto: Kickstarter)

Es sind nur noch ein paar Tage bis zur Wintersonnenwende und somit bis zum kürzesten Tag des Jahres: Am 21. Dezember 2013 erreicht die Sonne die geringste Mittagshöhe über dem Horizont und geht bereits schon wieder unter, bevor man überhaupt registriert hat, dass sie sich auch mal hat blicken lassen. In dieser dunklen Jahreszeit ist es vor allem für Biker, Skateboarder oder Jogger überaus wichtig, dass man im Straßenverkehr nicht übersehen wird und unter die Räder kommt. Und dies ist nicht nur sprichwörtlich so gemeint!

Deswegen gefallen mir die Zackees wirklich außerordentlich gut. Komischer Name, aber praktischer Nutzen, denn bei den Zackees handelt es sich um Handschuhe, in denen ein Blinksignal integriert ist. Damit ist fast schon alles geklärt!

Diese mit LEDs in Pfeilform versehenen Handschuhe sind wasserdicht, für die Waschmaschine geeignet und sitzen dank des Klettverschlusses am Handgelenk bequem und bombenfest. Aktiviert wird das Blinksignal durch das Anheben oder Zusammenballen der Hand, woraufhin jedes Fahrzeug im Rücken des Sportlers erkennen sollte, dass man gerne unfallfrei abbiegen bzw. die Spur wechseln möchte. Aufgrund des geringen Stromverbrauchs der LED-Lämpchen soll eine Batterie je nach Aktivititätsgrad zwischen drei und sechs Monaten halten.

Erdacht wurden die Zackees von dem US-Amerikaner Zach Vorhies, der vor wenigen Tagen eine Crowdfunding-Kampagne gestartet hat, um damit die Massenproduktion der nützlichen Handschuhe zu ermöglichen. Die Chancen stehen gut, dass sie erfolgreich verläuft, da das Mindestziel von 35.000 US-Dollar schon jetzt fest erreicht wurde. Wenn Ihr seine Idee unterstützen bzw. selbst ein Paar haben wollt, dann seid Ihr mit 84 US-Dollar (inkl. 15 US-Dollar für den internationalen Versand) mit dabei.

Alle weiteren Details erfahrt Ihr unter Kickstarter.com oder auch Zackees.com.

Teilen:



Über Matthias

Seit Klein-Matthias Mitte der (19)80er erstmals auf den Grünbildschirm eines Schneider Amstrad CPC 464 blickte, ist er den virtuellen Welten verfallen. Seitdem hat er haufenweise Joysticks, GamePads, Handhelds, Gitarren, Angelruten, Rasseln und sonstigen Technik-Schnickschnack in den Händen gehalten und freut sich auch heutzutage noch über jedes neue (oder auch gebrauchte) Gadget, das sich in seine Griffnähe wagt.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 13:38 Uhr

Kommentar schreiben